Über Mich

Mein Name ist Marcus, ich bin 39 Jahre alt Schon in jungen Jahren experimentierte ich gerne mit Farben. Ich habe eine Malerlehre abgeschlossen und ich arbeitete 19 Jahre in diesem Beruf. Natürlich ergaben sich dadurch immer wieder neue Ideen, etwas Schönes in meiner Freizeit herzustellen und/oder Dinge umzusetzen. Meine Kunstwerke entstehen aus vielen verschiedenen Stoffen und Materialien im Gold u. Schwarz Style. ( Echt Gold ) Ich liebe und lebe für die Gestaltung und Kunst/Deko Veredelung (echt Gold)

Hast du ein Möbel-Deko-Objekt Stück was du nicht wegschmeißen möchtest...bring es zu mir ich Veredel dir es in Gold Schwarz oder nur Gold auch echt Gold

 

Durch Galvanische Verfahren Vergolde Versilbere Plattiere ich ihr Schmuck Autoteile usw.


Kunst provoziert, demonstriert, kritisiert. Die Kunst regt die Betrachtenden an zu reflektieren, sie evoziert Erinnerungen und steuert Emotionen. Vergangenes und Gegenwärtiges vermischen sich und bilden ein neues Gesamtes; verschiedene Objekte und Materialen, die zu einem Zeitpunkt meines Lebens gefunden und gesammelt wurden, die aus verschiedenen Orten und Kontexten stammen, werden zusammengeführt, ja eigentlich fast fremdplatziert. Alltägliche Objekte werden aus ihrem ursprünglichen Kontext und aus ihrer Funktion entrissen und ich füge sie zusammen. Das Wiederverwenden von Objekten wird bereits auf das frühe Mittelalter datiert, ist aber in unserer Gegenwart von einer grossen Wichtigkeit wie noch nie in der Geschichte zuvor. Einerseits liegt mein künstlerischer Ansatz in der Geschichte der Kunst, anderseits reflektiert und repräsentiert es wichtige zeitgenössische Diskurse; die Wiederverwendung von Objekten, die gefunden, gesammelt und geschätzt werden und die anschliessende Frage, inwiefern diese fremdplatziert, wirken können. Diese Entfremdung des ursprünglichen Kontextes und der Funktion der einzelnen Objekte wiederum wirkt auf die Betrachtenden verschieden. Die Betrachtenden werden dabei nicht nur in einen Dialog mit dem Kunstwerk mit eingezogen, sondern gleichzeitig offenbart sich auch die Frage, was Kunst für mich ist: eine Reflexion, Provokation, aber auch eine Demonstration und eine Kritik.